25/01/2019

Erklärfilme – was ist das?

Erklärfilme – was ist das?

Hier informieren wir, was Erklärfilme genau sind.

ERKLÄRFILME

Zumeist sind Erklärfilme animierte Comics ohne weitere Elemente, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen können. Denn Erklärfilme legen den Fokus auf den reinen Inhalt, der von einem Sprecher mithilfe von Zeichnungen übermittelt wird. Meistens geht es in Erklärfilmen durchaus um komplexe Thematik, die dennoch kurz und präzise erläutert werden sollen. Aber auch komplexe Dienstleistungen oder Produkte können vom Unternehmen über Erklärfilme transparent gemacht werden.

Aber aus welchen Gründen nimmt man hier keine „echten“ Filme? Oft liegt es schlicht am Kostenfaktor, da „echte“ Filme wesentlich mehr Aufwand benötigen. Außerdem bergen sie gewisse Risiken – wird Gegenstand verständlich? Ist der Film unterhaltsam? Lenkt er das Interesse auf mehr? Entsprechend benötigt die Filmproduktion viel Zeit – und die Ergebnisse lassen auf sich warten.

Erklärfilme auf der anderen Seite sind meist simple Comics, die nur für den Clip animiert werden müssen. Sie unterhalten und erklären komplizierte Sachverhalte recht einfach, was mit einem „richtigen“ Film so eher nicht möglich wäre. Beispielsweise die Finanzkrise: Schwierig und teuer, darüber einen umfassenden Kurzfilm zu produzieren, der das ganze Thema in ein paar Minuten umfassend erklärt. Und ob er unterhaltsam sein würde? Per Erklärfilm wird das Publikum jedoch gleichzeitig unterhalten, während das komplexe Thema auf einfache Weise transportiert wird.

In neuerer Zeit gibt es auf den Onlineportalen viele unterhaltsame Erklärungen mit witzigen Comics, die beim Zuschauer sofort Aufmerksamkeit erregen und Lust auf mehr machen. Daher entdecken auch Firmen solche Erklärfilme, um ihre Produkte/Dienstleistungen unterhaltsam erklären zu können. Es wird also nicht nur nett beschrieben, sondern es wird Wissen über eine Dienstleistung/ein Produkt sowie die jeweilige Firma vermittelt.

Auch zur bevorstehenden Bundestagswahl sind viele Erklärfilme online verfügbar. Da viele Menschen sich nicht intensiv mit Politik befassen, aber trotzdem neugierig auf das Thema sind, bieten sich Erklärfilme an. Es müssen keine dicken Bücher oder lange Texte gelesen werden, die manchmal auch langweilig sind, denn Erklärfilme bringen das Thema unterhaltsam und prägnant auf den Punkt.

Die Kombination aus kurzen, unterhaltsamen Erklärfilmen und Onlineportalen können ein Video viral verbreiten, wovon Unternehmen gut profitieren können – denn es handelt sich um kostenlose Werbung. Wenn das Video sich dann noch größerer Beliebtheit erfreut, kann eine Beziehung zwischen Publikum und Unternehmen entstehen, was zur Kundenbindung führt. Erklärfilme bringen also einen sog. Sharefaktor mit, um im Jargon von social media zu bleiben. Zum Beispiel: Als im Konklave der neue Papst gewählt wurde, war ein englischsprachiger Clip sehr populär, der den Vorgang der Papstwahl kurz und bündig, dabei schön und witzig erklärt hat. Später wurde es sogar übersetzt und war weltweit bekannt und beliebt.

Virale Videos haben eine große Bedeutung: mehr Zuschauer, die eine Fangemeinschaft werden, und mehr Fans, aus denen Kunden entstehen. Damit hat man eine Situation, in der jeder profitiert – nur durch einen einfachen Erklärfilm.